Citizen Card Encrypted (CCE)

erschienen in #E-ID & E-Signatur, IT-Sicherheit vom 2.06.2017

CCE ermöglicht es, Dateien und Verzeichnisse zu verschlüsseln und in Containern abzulegen. Für die Entschlüsselung der Daten können sowohl Smartcards (im Moment die verschiedenen Versionen der österreichischen Bürgerkarte), als auch Software-Schlüssel eingesetzt werden.

CCE steht für Windows XP/Vista/7/8/10, OS X und Linux zur Verfügung. Ab Version 3 von CCE wird für den Zugriff auf die Smartcard keine Bürgerkartenumgebung mehr benötigt.

CCE 3.3.2

Mit der Release von CCE 3.3.1 wurde Unterstützung für die neueste Generation von Bürgerkarten (G4) hinzugefügt. Sofern bekannt, werden nun außerdem die Empfänger von Containern angezeigt. Die Release 3.3.2 führt die Unterstützung für A-Trust a.sign premium Karten ein. Diverse kleinere Verbesserungen tragen zur Stabilität des Tools bei.

CCE unterstützt somit alle Smartcards, die für die österreichische Bürgerkarte verwendet werden:

  • ACOS 03 (A-Trust Karten)
  • ACOS 04 (A-Trust Karten)
  • a.sign premium (CardOS 5.3)
  • STARCOS G2 (e-card ohne dem SV Zeichen in Brailleschrift)
  • STARCOS G3 (e-card mit dem SV Zeichen in Brailleschrift)
  • STARCOS G4 (Neueste Generation der e-card)

Umschlüsselung im Batch-Betrieb

Seit der Version 3.2.0 unterstützt CCE optional automatisierte Umschlüsselung im Batch-Betrieb. Der Batch-Betrieb ist ausschließlich durch Verwendung des Kommandozeilen-Interfaces möglich. Zusätzlich stellt ein neues Kommandozeilen-Interface weitere Funktionen zur Verfügung und verbessert damit die Funktionalität, Flexibilität sowie die Bedienbarkeit der Software.

Wichtig!

Bitte beachten Sie, dass bei Verlust oder Defekt der Karte nur für diese eine Karte verschlüsselte Daten nicht mehr entschlüsselt werden können. Es wird empfohlen, Backup-Schlüssel einzufügen oder für mehrere Karten zu verschlüsseln. Siehe dazu Dokumentation.

Links

Download von der Open Source Plattform Joinup.eu der Europäischen Kommission